There are two different difficult scale for MTB trails. Here uou are all informations

ENGLISH

SYSTEMOLOGY OF THE STS

[Fonte https://www.mtblivigno.eu/it/scala-difficolta-sentieri-livelli]

The single trail scale comprises of six difficulty ratings (S-Grades) from S0 to S5, where for an average biker the lower end of the scale can be taken as “without difficulties” and the upper end to be equated with “unrideable.” The scale is open ended:that means that as riders improve, previously “unrideable” trails become ridable, the scale can be extended to handle it. It is restricted to the technical difficulty of a path running flat or downhill. A single trail can contain passages or sections of differing difficulties. Binding for the classification is the main portion of the elements of an S category. For example a trail can be described as an S2 with S3 passages. The classification of a trail has a foundation of objective path features under ideal conditions such as sunshine and dry ground. The classification is therefore independent from elements such as biking technique, or rather, subjective and variable factors such as:

  • danger (risk of falling),
  • weather (wet, wind, fog and snow),
  • light conditions
  • speed

When orientated by S-Grades you must keep in mind that the technical difficulty of a trail can be pushed up. This might be due to, for example, bad weather conditions. The following criteria were taken into account when assigning grades:

  • The constitution of the trail, i.e. the grip and type of surface
  • Types of obstacles
  • if applicable, the gradient
  • Category of curves
  • technical demands

The difficulty ratings
This section explains in more detail the individual S grades and the necessary technical skill required. It assumes that conditions are ideal.

S0 – describes a single trail without any particular difficulties. They are mostly forest or meadow paths on a natural surface with good grip, or compact gravel. Steps, rocks or roots are not to be expected. The gradient will be slight to moderate, curves are not tight. Even without any particular MTB technique trails with S0 can be managed.

S1 – On a trail marked S1 you will already have to deal with smaller obstacles such as flat roots and small stones. Very often you’ll find that the odd gulley or erosion damage is the reason for the raised difficulty rating. The surface may not always be firm. The gradient would have a maximum of 40%. Hairpin turns are not to be expected. On an S1 trail basic MTB technique and constant attention will be required. The trickier passages call for dosed breaking and body displacement. They should generally be ridden in a standing position. Obstacles can be rolled over.

S2 – An S2 difficulty rated trails will most likely contain larger roots and stones. The surface is frequently loose. Steps can be expected. Often there are narrow curves and the gradient can be up to 70% in places. The obstacles require body displacement to be successfully ridden. Readiness to break at all times and the ability to shift your centre of gravity are necessary techniques as well as the ability to regulate the attack of your breaking and permanent body tension.

S3 – Blocked single trails with many larger boulders and / or root passages belong to category S3. There are often higher steps, hairpin turns and tricky traverses. The chance for some relaxed rolling is rare. Often the surface is very slippery and with loose scree. A gradient of over 70% is not unusual. Passages with an S3 grade don’t yet require special downhill technique, but do need very good command of biking and unbroken concentration. Exacting breaking and a very good sense of balance is required.

S4 – describes very steep and blocked single trails with large boulders and / or demanding root passages, as well as frequently loose scree. Extremely steep slopes, narrow hairpin turns and steps on which the cogs unavoidably touch are a frequent feature of a category S4 trail. In order to ride a category S4 trail, trail techniques such as being able to shift the front and back wheels (e.g. in hairpins) are absolutely essential as well as perfect breaking technique and balance. Only extreme riders and exceptional bikers manage an S4 trail on the saddle. Even carrying a bike up such passages is often not free from dangers.

S5 – The difficulty grade S5 is characterized by a blocked terrain with counter climbs, scree slopes and erosion, extremely tight curves, multiple obstacles (e.g. fallen trees) occur without a break – frequently in extreme steepness (cliffs). Very little if any breaking time. Obstacles may at times need to be dealt with in combination. Only a handful of freaks tackle S5 passages. Some obstacles have to be jumped over. Hairpins are so tight that shifting the wheels is hardly possible, even carrying the bike would be almost impossible as you need your hands to hold on or even climb.

Deutsch

SINGLETRAIL-SKALA STS

Die Singletrail-Skala unterteilt sich in insgesamt 6 Schwierigkeitsgrade, wobei S0 die leichteste und S5 die schwierigste Stufe kennzeichnet. Die STS bewertet ausschließlich die technischen Schwierigkeiten eines flachen, abfallenden oder ansteigenden Weges. Ein Singletrail kann passagen- oder abschnittsweise durchaus unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen. Maßgeblich für die Klassifizierung ist der überwiegende Anteil von Elementen einer S-Kategorie. Demzufolge kann ein Weg, der als S3er beschrieben wird, durchaus auch S2 oder S4 Passagen beinhalten.

Weiters gilt es zu beachten, dass die Bewertung der Singletrails auf der Grundlage eines trockenen Untergrundes erfolgt. Der Skala liegen folgende Bewertungskriterien zugrunde: Wegbeschaffenheit (Griffigkeit, Art des Untergrunds), Art der Hindernisse, Gefälle, Kurven-Kategorie, fahrtechnischer Anspruch.

Exponierte Stellen und Gefahren, die der Weg beinhaltet, werden von der Singletrail-Skala nicht berücksichtigt.  Manchmal steht hinter dem jeweiligen S-Grad ein Plus-Zeichen (z. B. S2+). Das Plus drückt in diesem Fall aus, dass dieser Trail etwas anspruchsvoller als ein durchschnittlicher S2er ist, deshalb aber noch nicht der Kategorie S3 zugeordnet werden kann.

S0 – Der niedrigste Grad der Singletrail-Skala beschreibt einen Weg, der keine besonderen Schwierigkeiten aufweist. Es handelt sich hier um meist flüssige Wald- und Wiesenwege auf griffigen Naturböden oder überwiegend festem Schotter. Stufen, Felsen oder Wurzelpassagen sind hier nicht zu erwarten. Das Gefälle ist leicht bis mäßig; die Kurven sind stets weitläufig.

S0 Trails verlangen dem Fahrer keine besonderen Fahrtechniken ab.

Kurzinfos

  • Wegbeschaffenheit: fester, griffiger Untergrund
  • Hindernisse: keine
  • Gefälle: leicht bis mäßig
  • Kurven: weitläufig
  • Fahrtechnik: kein besonderes fahrtechnisches Können erforderlich

S1 – Auf einem mit S1 gekennzeichneten Weg muss man mit kleineren Hindernissen wie flache Wurzeln und kleine Steine rechnen. Oftmals sind einzelne Wasserrinnen und Erosionsschäden Anlass für den erhöhten Schwierigkeitsgrad. Auf S1 Trails kann der Untergrund zum Teil auch nicht verfestigt sein. Das Gefälle beträgt maximal 40%. Spitzkehren sind nicht zu erwarten. Ab diesem Schwierigkeitsgrad sind fahrtechnische Grundkenntnisse und konstante Aufmerksamkeit erforderlich. Anspruchsvollere Passagen erfordern dosiertes Bremsen und richtige Körperverlagerung. Die Hindernisse entlang des Weges sind für Mountainbiker mit fahrtechnischen Grundkenntnissen kein Problem.

Kurzinfos

  • Wegbeschaffenheit: loserer Untergrund möglich, kleine Wurzeln und Steine
  • Hindernisse: kleine Hindernisse (Wasserrinnen, Erosionsschäden)
  • Gefälle: < 40%
  • Kurven: eng
  • Fahrtechnik: fahrtechnische Grundkenntnisse erforderlich

S2 – Im Schwierigkeitsgrad S2 sind größere Wurzeln, Steine, Stufen und flache, wenig anspruchsvolle Treppen zu erwarten. Vielerorts trifft man auf enge Kurven und steile Passagen, die teilweise ein Gefälle von bis zu 70% aufweisen können. Zur Überwindung der Hindernisse bedarf es schon gewisser Fahrkenntnisse. Ein S2 Trail erfordert ständige Bremsbereitschaft, korrektes Verlagern des Körperschwerpunkts, dosiertes Bremsen sowie konstante Körperspannung.

Kurzinfos

  • Wegbeschaffenheit: meist kein verfestigter Untergrund, größere Wurzeln und Steine
  • Hindernisse: Hindernisse unterschiedlicher Art, flache Absätze und Treppen
  • Gefälle: < 70%
  • Kurven: leichte Spitzkehren
  • Fahrtechnik: fortgeschritten

S3 – Trails beschreiben Wege mit zahlreichen technischen Passagen wie größere Felsbrocken und Wurzeln. Vielerorts trifft man auf hohe Stufen, Spitzkehren und anspruchsvolle Neigungen; entspannte Rollabschnitte werden selten. Häufig ist auch mit rutschigem und losem Untergrund zu rechnen. Gefälle von über 70% sind keine Seltenheit. S3 Trails erfordern zwar noch keine Trial-Techniken, setzen jedoch sehr gute Fahrkenntnisse und konstante Konzentration voraus. Korrektes Bremsen und sehr gute Balance sind unbedingt erforderlich.

Kurzinfos

  • Wegbeschaffenheit: technisch anspruchsvoll, zahlreiche große Wurzeln und Felsblöcke, rutschiger Untergrund, loses Geröll
  • Hindernisse: hohe Absätze
  • Gefälle: > 70%
  • Kurven: enge Spitzkehren
  • Fahrtechnik: mehr als fortgeschritten

S4 – Zur Kategorie S4 zählen steile, stark verblockte Singletrails mit großen Felsbrocken bzw. anspruchsvollen Wurzelpassagen und meist wenig kompaktem Untergrund. Steilrampen mit oft gar extremem Gefälle, enge Spitzkehren und Stufen, bei denen das Kettenblatt unweigerlich aufsetzt, sind typische Merkmale eines S4 Trails. Daher empfiehlt sich der Einsatz eines Bashguard (Kettenblattschutzring). Um im 4. Schwierigkeitsgrad zu bestehen, sind Trial-Techniken wie das Versetzen des Vorder- und Hinterrades (z.B. in den Spitzkehren) zwingend notwendig, ebenso wie die perfekte Beherrschung von Bremstechnik und Balance. Ein S4 Trail ist nur für Liebhaber extremer, technisch sehr anspruchsvoller Passagen zu empfehlen, da selbst das Hinabtragen des Mountainbikes auf diesen Passagen häufig nicht ungefährlich sein kann.

Kurzinfos

  • Wegbeschaffenheit: verblockt, viele große Wurzeln und Felsen, rutschiger Untergrund, loses Geröll
  • Hindernisse: Steilrampen, sehr hohe, teils extreme Absätze
  • Gefälle: > 70%
  • Kurven: ösenartige Spitzkehren
  • Fahrtechnik: perfekte Bike-Beherrschung und Trial-Kenntnisse wie das Versetzen des Hinterrades in den Spitzkehren erforderlich

S5 – Wege zeichnen sich durch blockartiges Gelände mit Gegenanstiegen, Geröllfelder, ösenartige Spitzkehren, unterschiedlich hohe, direkt aufeinanderfolgende Absätzen und Hindernisse wie umgefallene Bäume aus. Viele Passagen weisen ein extremes Gefälle auf. Der Bremsweg ist meist kurz und teilweise so gut wie nicht vorhanden. Die Hindernisse müssen oft in Kombination überwunden werden. Nur sehr erfahrene und sichere Fahrer wagen sich an S5 Trails. Auf diesen Strecken können Hindernisse mancherorts nur übersprungen werden. In den Spitzkehren ist das Versetzen kaum noch möglich. Selbst das Tragen des Bikes wird an manchen Stellen zur echten Herausforderung, da man sich beim Gehen festhalten oder gar klettern muss.

Kurzinfos

  • Wegbeschaffenheit: verblockt mit Gegenanstiegen, rutschigem Untergrund, losem Geröll; der S5 Trail umfasst teils auch kurze Passagen, die einem Klettersteig im Hochgebirge gleichen.
  • Hindernisse: Steilrampen, schwierige, kaum zu bewältigende Absätze in Kombination
  • Gefälle: >> 70%
  • Kurven: ösenartige Spitzkehren mit Hindernissen
  • Fahrtechnik: ausgezeichnete Beherrschung spezieller Trial-Techniken erforderlich; das Versetzen des Vorder- und Hinterrades ist nur bedingt möglich