We include a good article that suggests seven reasons to engage yourself to a MTB guide (from mtbfinale.eu)….

At the bottom the translation into German
 Contact here us to organize your biketour 

Getting lost is never an enjoyable experience and, even though nobody ever foresees it, it happens quite often. If you are thinking to visit a completely new place or if you are planning to explore the most unique and suggestive corners of a certain spot, we strongly suggest you to do it with a guide’s help. Why? Easy: because he knows the location like the back of his hand! This is not the only reason though…here’s why riding with a guide is worth it.

1. DISCOVER NEW PLACES

Riding the same trail more than once is always rather enjoyable: the style is different when you know the track, the berms and the direction changes. On the other hand, though, you risk to fall into monotony since, other than the place you know, the rest is like a labyrinth easy to get lost into. Everyone of us can and has to change perspective every now and again. Here’s the guide: a trustworthy investment that allows you to know new trails, discover new places an broaden your geographic knowledge. All of this not only by using shuttles but also during proper Enduro and All Mountain tours.

2. PEDALING SAFE

Exploring a new place is trilling and exciting but involves the need to always think about averything in every moment of the day: from the risk of getting lost, to the security measures till the mistakes that can be made during a trip. The guide, though, is able to reduce the risk and take a lot of responsibilities away from the biker himself. All in all, you can focus on what really counts when riding, handing the whole exploring research to somebody, like the guide, who already did in the past.

3. EAT LIKE A KING

The guide, not only ensures a perfect geographical knoweledge, but can tell you a lot about the local customs and habits. He suggests you where to find the best places to eat, where to have fun and where to stay to be on hand with everything. A guided tour includes lung at restaurants or typical premises: you’ll find amazing quality in places that would have been hardly reachable otherwise as an independent tourist. Nothing is better than the lunch organized by the guides after a full throttle morning…plenty of food, typical ingredients and “local” prices!

4. ACT LIKE A LOCAL

The guide knows all the bike shops of the town you are in and it is surely really useful having a entrusted contact when you need to fix your bike or when you rent the bike you’ve always dreamt of. Actually, renting a bike on the spot  allows you to test the real conditions on the field and in the ideal conditions the model you prefere. Furthermore, you have the chance to do so without having to think about the direction, the crossroads and following a trail on the map.

5. GETTING ADVICES ABOUT THE TECHNIQUE

Our guides are, first mountain bike instructors. There will surely be the chance for you to get some advice about the technique of a berm, on how to get over a certain obstacle or choosing the right line. It is the perfect occasion to attend a bit of a lesson, to refresh some skills on the trail during a tour. Between a view and a story you can get your doubts clear by asking the guide himself.

6. SETTING THE TOUR ON THE GROUP’S NEEDS AND THE CONDITIONS

By knowing all the shortcuts and hidden trails around the tour, the guide is able to change the plans according to the group’s needs. He is, then, able to shorten a tour up and avoid a technical section or making it longer and more fun as well. The guide takes many aspects of the environment into account and, based on this, he can suit the tour to the customer himself.
When riding with a guide you will be sure that even whith the worst conditions, he will be able to let you ride in a different, more fun spot. The guide will change plan according to the area and the conditions found. For example: if the planned day comes after a rainy one, the guide will hardly put off the tour, he will, otherwise, bring you to another, sunnier place where the soil is less damp.

7. CREATING NEW FRIENDSHIPS

On a mountain biking trip, meeting good people is likely. It is like a natural selection where the people that dream of cycling into unknown and far away lands tends to be simply beautiful. Just add a stunning single track and a final drink and you’ll find amazing friendships and bounds. A broader and broader net of contacts!

All in all, the guide is a handyman: leads the group, is the mechanic, the mate of the journey, he controls, he advises, he is informed, he sometimes tells stories, sometimes he makes some up…he is a friend with whom sharing future experiences would be amazing.

Anyway, he is the main figure that would allow you to fully enjoy an adventure and live an experience on the two wheels.

[divider]

7 GRÜNDE, DIE FÜR EINE GEFÜHRTE BIKETOUR SPRECHEN

Vom Weg abzukommen und sich zu verirren ist gewiss keine angenehme Erfahrung, doch trotz aller Vorkehrungen passiert dies immer wieder. Wenn man in eine bisher unbekannte Gegend reist und ihre schönsten und zumeist auch verstecktesten Winkel kennenlernen möchte, ist unser Rat der, sich an einen ortskundigen Guide zu wenden, der das Gebiet wie seine Westentasche kennt.

Doch dies ist bei weitem nicht der einzige Grund, der für eine Tour in Begleitung eines Bikeguides spricht. Nachstehend die wichtigsten Fakten:

1. NEUE ZIELE ENTDECKEN

Oftmals halten wir zu sehr an alten Gewohnheiten fest und wählen für unsere Touren Wege, die wir bereits gut kennen und schon mehrmals befahren haben. Wir bleiben auf bewährtem Terrain und wagen uns nicht an das, was uns vielleicht als Labyrinth erscheint, in dem wir uns nur allzu schnell verirren könnten. Dabei sollte jeder von uns ab und zu seine Sichtweise ändern und sich an Neues trauen. Und genau hier kommt die Erfahrung und Kompetenz des Bikeguides ins Spiel. Wenn wir uns an die Erkundung neuer Wege machen, unbekannte, spannende Ziele kennenlernen möchten und unseren Biker-Horizont erweitern wollen, lohnt sich die Investition in einen fachkundigen Begleiter allemal, der uns nicht nur bei der Wahl der richtigen Touren auf unterschiedlichstem Gelände behilflich ist, sondern auch die Auffahrt mit dem Shuttle organisiert.

2. SICHER FAHREN

Ein bislang unbekanntes Gebiet auf eigene Faust zu entdecken hat gewiss etwas Abenteuerliches an sich, doch setzt dies auch voraus, dass man sämtliche Aspekte der Tour selbst ein- und abschätzen muss: vom Risiko sich zu verirren über die nötigen Sicherheitsvorkehrungen bis hin zu – im schlimmsten Fall fatalen – Einschätzungsfehlern. Bei einer Biketour mit einem erfahrenen Begleiter an seiner Seite sind die Risiken weitaus geringer, man gibt die Verantwortung (bis zu einem bestimmten Maß) ab und kann sich auf das konzentrieren, was wirklich zählt und Spaß macht: das Fahren auf neuen Pfaden und das Entdecken einer reizvollen, bisher unbekannten Landschaft.

3. KÖNIGLICH SPEISEN

In Begleitung eines Bikeguides lassen sich nicht nur neue Wege erforschen, sondern auch Traditionen, Gepflogenheiten und Besonderheiten eines Gebiets entdecken. Der ortskundige Guide gibt wertvolle Insidertipps und weiß genau wo man richtig gut isst, wo man sich abends gut unterhalten kann und welches Hotel man am besten für die Nachtruhe bucht. Eine Radtour in Begleitung eines Bikeguides beinhaltet meist auch schon das Mittag- bzw. Abendessen in Gasthäusern und Restaurants, die für ihre gute Küche bekannt sind, und die man auf eigene Faust wohl kaum für sich entdeckt hätte. So genießt man vorzügliche Speisen, verkostet lokale Produkte und profitiert insgesamt von einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis.

4. VON INSIDERWISSEN PROFITIEREN

Der Bikeguide kennt sämtliche Bikeshops vor Ort und weiß genau an wen man sich wenden kann, wenn es um die Reparatur oder den Verleih der technischen Ausrüstung geht. Wer sein Rad direkt vor Ort ausleiht, hat zudem die Möglichkeit, topaktuelle Modelle auf verschiedenstem Gelände zu testen und kann sich dabei ganz auf das Raderlebnis konzentrieren, ohne auf den Wegverlauf achten oder das abenteuerliche Downhill durch lästiges Kartenlesen unterbrechen zu müssen.

5. DIE EIGENE FAHRTECHNIK VERBESSERN

Unsere Bikeguides sind in erster Linie echte Fahrtechnikprofis. Daher bleibt es während der Tour nicht aus, dass man von ihnen den einen oder anderen wertvollen Tipp erhält, wie man eine Kurve leichter nimmt, eine technische Passage besser überwindet oder die richtige Linienwahl trifft. Die Touren in Begleitung eines erfahrenen Guides sind immer auch eine gute Gelegenheit, um die eigene Fahrtechnik direkt im Gelände zu verbessern. Zwischen einem Panorama und dem anderen lassen sich so auch Zweifel und Unsicherheiten im Umgang mit dem technischen Gerät und der Bewältigung der Strecke beseitigen.

6. DIE STRECKE DEN BEDÜRFNISSEN UND DER KONDITION DER GRUPPE ANPASSEN

Der Bikeguide, der „sein Revier“ und auch die zahlreichen Streckenvarianten kennt, kann die Tour jederzeit flexibel den Anforderungen und Bedürfnissen der Gruppe anpassen. Bei Bedarf wird er die Strecke abkürzen und beispielsweise eine einfachere Variante wählen oder aber die Tour verlängern und eine technisch anspruchsvollere Alternative integrieren, wenn die Kondition und Fahrkenntnisse der Gruppe dies zulassen, und so den Teilnehmern ein zusätzliches Highlight bescheren. Ein professioneller Bikeguide berücksichtigt viele unterschiedliche Faktoren und wird die Tour ganz auf die Bedürfnisse seiner Kunden zuschneiden.
Manchmal muss eine Tour aufgrund ungünstiger Wetter- oder Wegbedingungen abgesagt werden. In diesem Fall wird der Bikeguide eine passende Alternative anbieten, damit der Tag trotz allem zu einem rundum gelungenen Erlebnis wird. Wenn einer geplanten Tour beispielsweise ein äußerst regenreicher Tag vorausgegangen ist, verlegt der Guide den Ausflug in ein anderes, sonnigeres Gebiet, das für den besagten Tag bessere Bedingungen bietet.

7. NEUE FREUNDSCHAFTEN SCHLIESSEN

Bei einer geführten Biketour lernt man tolle Menschen kennen, Gleichgesinnte, die die eigene Leidenschaft für das Radfahren und das Entdecken neuer Gegenden teilen. Gesellen sich zur gemeinsamen Leidenschaft herrliche Singletracks und ein abschließender Drink in entspannter Atmosphäre dazu, entstehen auf diese Weise schnell neue Freundschaften und Kontakte, die das Netzwerk der radbegeisterten Community um neue und interessante Mitglieder bereichern.

Alles in allem ist der Bikeguide ein echter Allrounder. Er führt die Gruppe, ist Wegbegleiter und Zuhörer, führt Reparaturen durch und erteilt Ratschläge, erzählt Geschichten und unterhält mit lustigen Anekdoten. Ein Freund, mit dem man tolle Erlebnisse in einer bisher fremden Gegend teilt, und eine wichtige Bezugsperson, mit der sich unvergessliche Abenteuer auf zwei Rädern erleben lassen.